Balintgruppe

Für Supervisor*innen und Frauen und Männer, die beratend, lehrend, medizinisch, pflegend oder pädagogisch tätig sind, biete ich Balintgruppen an.

Mit diesen Balintgruppen spreche ich insbesondere Interessent*innen an, die sich verstärkt mit der unbewussten Beziehungsdynamik zwischen ihnen und den Klient*innen auseinandersetzen möchten.

Die Balintgruppenarbeit ist nach dem ungarischen Psychoanalytiker Michael Balint benannt. Im Mittelpunkt steht das „szenische Verstehen“.

Zeit zum Verlangsamen und Verstehen …

Als Einstieg dient jeweils die Schilderung einer Szene oder eines Problems.
Die unterschiedlichen Aspekte der dargestellten Situation werden durch die Assoziationen der Gruppenmitglieder beleuchtet. Es wird mit den Spiegelungsphänomenen in der Gruppe gearbeitet. Übertragungsphänomene, blinde Flecken und unbewusste Anliegen werden so nach und nach sichtbar.

Dabei geht es im Ergebnis weniger um konkrete Handlungsanweisungen. Vielmehr eröffnet die Balintgruppenarbeit einen besseren Verstehenszugang und erhöht damit die innere Freiheit des Ratsuchenden für neue Sichtweisen und nächste Schritte.

Die Gruppe besteht kontinuierlich aus 6 Teilnehmer*innen, die sich für 10 Sitzungen im Jahr in meiner Praxis in Münster-Hiltrup treffen.
Die Sitzungen dauern jeweils 3 Zeitstunden (plus zwei kurze Pausen).
Jeweils 3 Sitzungen vor Ablauf des Kalenderjahres kann wieder neu über eine weitere Teilnahme entschieden werden.

Hier finden Sie zum Download die Ausschreibung meiner aktuellen Balintgruppe.
Zu November 2019 werden zwei Plätze frei. Nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf.